Schwarzweiß (09.12.2013)

 

 

Schwarzweiß

(09.12.2013)

 

 

Schneepulver, verweht,

wie Puderzucker in der Backstube,

säumt es die Ecken und Kanten des Gehwegs.

Stille, alles durchdringende Stille zieht

wie die eiskalte Luft in meinen Körper.

 

Sie drängt vorwärts, direkt in den Kopf.

Sie brennt und reißt an den Gedanken,

so wie der Atem in mir an meinen Lungen zerrt.

Eingefroren im Moment.

Dunkle Tannenäste über mir,

bedeckt von eben jenem Pulver,

das auch meine Spuren trägt.

Am Boden.

Jeder sieht, woher ich komme.

Keiner, wohin ich noch gehe.

Obwohl jeder weiß, wo unser aller Weg endet,

irgendwann.

Ich bleibe stehen und hebe den Blick.

* 19.05.1935

+ 26.11.2002

 

steht auf einer unscheinbaren Tafel zu meinen Füßen.

Dahinter, in strahlend hellem Marmor, eine liegende Frau.

Wunderschön.

In ihrer Pose für die Ewigkeit eingefroren,

wie alles um sie herum.

Alles?

Nein!

Ein Rabe setzt sich anmutig auf ihr Knie.

Sein durchdringender Ruf bringt mich zurück,

er entfesselt mich aus meinen Gedanken.

Ich denke, er hat mir zugezwinkert.

Ich denke, er hat verstanden.

Ich denke, ich war "Er",

irgendwann.

Ich denke....

 

 

Florian Greuling

 

Eine Verwendung der Texte ohne Einwilligung des Autors ist nicht gestattet!