Überrabend (12.07.2013)

 

 

Überrabend

(12.07.2013)

 

 

Da bist du wieder, alter Knabe!

Mein schöner, schwarzer, stolzer Rabe.

Ich bewundere deine Kleider.

Bleibe stets dein größter Neider.

 

Dunkel, edel, dein Gefieder,

wie das feinste Spitzenmieder.

Stolzierst erhaben auf dem Boden.

Bist frei, hast du erst abgehoben.

Du schreist und ganz ohne dein Wissen,

hat dieser Laut die Luft zerrissen.

Er weckt mich aus der Träumerei.

Die Pause ist schon fast vorbei.

 

Mit einer Feder in der Hand,

komm ich zurück aus deinem Land.

Die Welt, der Boden hat mich wieder.

Ich versteck schnell mein Gefieder.

Zeig niemandem nach außen hin,

dass ich im Innern Rabe bin.

 

 

 

Florian Greuling

 

Eine Verwendung der Texte ohne Einwilligung des Autors ist nicht gestattet!