Krankhaft (02.06.2012)

 

 

Krankhaft

(vorlesen lassen)

(02.06.2012)

 

Der Sommer naht, mir geht es schlecht.

Warum? Weshalb? Ich weiß nicht recht.

Mich plagt schon lang das Dengue Fieber,

auch zucken meine Augenlider.

Die Diarrhoe füllt meine Hosen,

darüber blühen Gürtelrosen,

und seit letztem Jahr am Strand,

hab ich Hautkrebs an der Hand.

Den Durchbruch hat mein Darm geschafft,

seitdem bin ich total erschlafft.

Ich liege wach trotz all der Pillen

und hör das Wüten der Bazillen.

Ich hab Glück, durch Bulimie

bin ich satt und schlank wie nie.

Im Schädel tobt meine Migräne,

Skorbut holt irgendwann die Zähne.

Mein schizophrenes, andres Ich

beschimpft mich oft ganz widerlich.

Hab ich dann einmal meine Ruh,

singt Tinnitus sein Lied dazu.

"Ihr Ärsche!" Das war gar nicht nett,

doch ich wars nicht, es war Tourette.

Es pocht und klopft in meiner Hose,

am Schlagzeug trommelt die Thrombose.

Ich hör das Hämmern überall

und hoff, es wird kein Schlaganfall.

Aus Platzangst hab ich falsch geparkt.

Mein Brustkorb sticht, ein Herzinfarkt?

Oder Lungenembolie,

ich glaub, die hatte ich noch nie.

Ich kann mich wirklich nicht erinnern,

mein Alzheimer wird sich verschlimmern.

Die Haare fall´n in Büscheln aus,

mein Fußpilz stellt sein Schirmchen raus.

Der Fersensporn drückt in den Schuhen,

die Schlafapnoe will nicht ruhen.

Rheuma lähmt meine Gelenke,

brauch größere Tablettenschränke.

An Weihnachten hab ich dann Grippe,

Höhenängste auf der Klippe.

Ich hänge fest im Netz der Spinne,

Arachnophobia im Sinne.

Die Augen werden täglich trüber

nicht lang, und ich bin ganz hinüber.

Ach wie gut, dass keiner weiß,

dass ich Hypochonder heiß.

 

 

Florian Greuling

 

Eine Verwendung der Texte ohne Einwilligung des Autors ist nicht gestattet!